Bei einem Spaziergang durch unseren Park kann man die Düfte und Farben der Gärten, die zahlreichen Teichlandschaften und Wasserfälle genießen. Bereits bei der Gestaltung des Parks berücksichtigte Gartenarchitekt Niek Roozen die verschiedenen Jahreszeiten. So gibt es im Frühjahr, Sommer und Herbst immer etwas zu sehen. Jeder Garten bietet eine neue, grüne Erfahrung und die Gärten unterscheiden sich sowohl in der Größe, als auch im Stil. Das barocke Rosarium ist mit seinen 10 thematisierten Rosengärten, über 8.000  Rosen und dem teilweise jahrhundertealten Laubengang der größte Garten der Schlossgärten. Im Wasser- und Skulpturengarten findet der Besucher eine jährlich wechselnde Skulpturenausstellung. Die Skulpturen und Bildhauwerke spiegeln sich in den Teichen inmitten einer hügligen Landschaft. In diesem Garten wurden ebenfalls sehr seltene Eichen angepflanzt. Das subtropische Gewächshaus Casa Verde wurde mit drei Bepflanzungszonen versehen: die (Sub)Tropen, das Mittelmeerklima und das Wüstenklima. Im Gewächshaus findet man u.a. Feigenbäume, Palmen und Kaktusse. Das Tal besteht aus einer Aneinanderreihung verschiedener Gartenerlebnisse aus aller Welt. Der Japanische Ahorngarten ist vor allem im Herbst ein absolutes Highlight, denn dann zeigen die vielen verschiedenen Ahornsorten ihre schönste Farbenpracht. Schlendert man durch den Bambuswald und den Asiatischen Wassergarten, fühlt man sich in Südost-Asien versetzt. Die Besucher finden aber auch kleinere Themengärten wie den Italienischen Garten, den Japanischen Garten oder den Gemüse- und Kräutergarten, in dem gezeigt wird, wie man auf kleinem Raum Gemüse anbauen kann. Im Schatten des Schlosses befindet sich der Rhododendrongarten mit einer wunderschönen Kollektion dieser interessanten und attraktiven Pflanzengruppe.